Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



Spezial-Abo

„Montero (Call Me By Your Name)“ von Lil Nas X: Bald nicht mehr auf Spotify und Co.?

von

Einige Fans von Lil Nas X begannen am Dienstag, in den sozialen Medien Panik zu verbreiten, als sie entdeckten, dass die neueste Single „Montero (Call Me By Your Name)“ des Country-Rap-Crossover-Künstlers nicht mehr auf Streaming-Plattformen wie Spotify abspielbar war.

Song soll offenbar offline genommen werden

Kurze Zeit später meldete sich auch Lil Nas X selbst zu Wort und erklärte, dass dieses Phänomen auf „allen Streaming-Services passiert“ und der Song bald wohl komplett offline genommen werden soll.

Lil Nas X mit fragwürdigem Notfallplan

Doch der „Old Town Road“-Sänger möchte das offenbar nicht auf sich sitzen lassen und informierte seine Followers über seinen Notfallplan. So kündigte der Musiker an, dass er den Song auf der Porno-Seite „Pornhub“ hochladen werde, damit seine Fans ihn weiterhin streamen können. Es ist schwer zu sagen, ob Lil Nas X gerade den ultimativen Streich abzieht, jedoch kam es zumindest so rüber, als meine er es mit seinem Vorhaben ernst. Verwunderlich wäre das nicht – schließlich veröffentlichten dort auch schon andere Acts wie Kanye West und Rammstein Musik.

Auch das Label ist ratlos

Auch das Label des Musikers Columbia Records schaltete sich in die Diskussion ein und erklärte in einem Tweet, dass sie in der momentanen Situation um den Song „keine Kontrolle haben“. Die Beteiligten tun „alles Mögliche“, damit der Song auch in Zukunft wieder weltweit problemlos gestreamt werden kann.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist der Song zumindest in Deutschland noch auf allen gängigen Streaming-Services aufrufbar. Allerdings berichten einige Fans, dass er für sie nicht mehr verfügbar ist.


Country-Rapper in den Schlagzeilen

Der 22-jährige Pop-Star sorgt mit seinem neuen Song schon seit einigen Woche für Furore. Nach der Veröffentlichung von „Montero“ kündigte er an, streng-limitierte Sneaker zu der Single verkaufen zu wollen, die menschliches Blut enthalten. Nach dem Nike Wind von dem Produkt bekam, reichten sie eine Klage gegen das Team von X ein und riefen alle 665 bereits verkaufte Exemplare wieder zurück.


Cher über Britney Spears: „Ich glaube, sie hat lange genug bezahlt“
Weiterlesen