Highlight: Diese drei Bluetooth-Lautsprecher sind die besten fürs staubige Festivalgelände

Die besten Feature-Gäste, die besten Cover, die besten Shows: Das sind die Highlights des ersten Coachella-Wochenendes

Das erste Wochenende des Coachella Festivals 2019 ist Geschichte. Knapp 300.000 Besucher feierten sich und die unzähligen Acts auf dem Gelände des Empire Polo Clubs. Bevor es am kommenden Oster-Wochenende mit Runde Zwei im kalifornischen Indio weitergeht, gibt es etwas Zeit zu sortieren und einzuordnen, was da – abseits all der Influencer-Insta-Stories – eigentlich wirklich Großes beim Coachella geschehen ist.

Die Highlights des Coachella Festival 2019

Ariana Grande krönt sich zur neuen Queen Of Pop – und lässt *NSYNC ihre Reunion feiern

Madonna würde wahrscheinlich wie ein bockiges Kind auf dem Boden herumtrampeln, sollte sie diese Zeilen lesen, aber Ariana Grande ist derzeit die Queen Of Pop. Die US-Amerikanerin hat mit ihrem aktuellen Album THANK U, NEXT jeden, wirklich jeden, Streaming-Rekord gebrochen und ihre Welttour war in einem Wimpernschlag ausverkauft. Beim Coachella zeigte „Ari“ nun auch, dass sie Festival-Headliner kann.

Sahnhäubchen der perfekt choreographierten Show war die Überraschungs-Reunion von *NSYNC – jedoch minus Justin Timberlake, der aufgrund anderer vertraglicher Verpflichtungen auf ein eigenes Coachella-Headliner-Set verzichten musste.

Kooperation

Schaut Euch hier Ausschnitte von Ariana Grandes Set samt *NSYNC-Reunion und Bühnenbesuch von Nicki Minaj an:

Grammy-Abräumerin Kacey Musgraves hat ihren Dylan-Moment

Es ist einer der ikonischsten Momente der Popkultur-Geschichte: Bob Dylan hängt sich beim Newport Folk Festival 1965 die elektrische Gitarre um, bricht mit seinem Publikum und eröffnet sich einen komplett neuen Weg.

Ähnliches, wenn auch sicherlich nicht so Historisches, geschah am Freitag beim Coachella: Country-Star und Mittelschicht-Liebling Kacey Musgraves, die mit vier Auszeichnungen die große Abräumerin der diesjährigen Grammy-Verleihung war, wendet sich vom verstaubten Country-Genre ab und inszeniert sich als großer, allumfassender Popstar. Der entscheidende Moment bei dieser subtilen Transformation: Sie will den Oberschicht-Hipstern den Cowboy-Ruf „Yee-Haw“ beibringen, nur um nach kurzer Zeit zu merken, wie affig ihr Festhalten an Country-Stereotypen ist.

Donald Glover leitet den Abschied von Childish Gambino ein

Childish Gambino hat einen langen Weg hinter sich: Als Battle-Rap-Persiflage begonnen, kann das musikalische Alter Ego von Schauspieler, Autor und Regisseur Donald Glover auf das Erschaffen eines der schönsten Neo-RnB-Alben (AWAKEN, MY LOVE!) und des pointiertesten Song/Video-Gesamtkunstwerks („This Is America“) des 21. Jahrhunderts zurückblicken. Mit fünf Grammys in der Vitrine, hat Glover das Ende von Childish Gambino angekündigt. Die aktuelle Tour sei die letzte unter diesem Bühnennamen. Beim Coachella zeigt der 35-Jährige, dass Childish Gambino sich auf seinem absoluten Höhepunkt verabschiedet.

Billie Eilish besteht ihre Popstar-Generalprobe

Der „wichtigste Teenager der Welt“, wie wir sie in der aktuellen ME-Ausgabe titulieren, hat beim Coachella bewiesen, dass der Hype um sie aus mehr als nur Algorithmen und heißer Luft besteht. Wenn eine 17-Jährige, die erst vor zwei Wochen ihr Debütalbum veröffentlicht hat, den Großteil ihrer eigenen Songs nicht singen muss, weil ihr das Publikum diese Aufgabe lauthals abnimmt, und sie dann auch noch eines ihrer Idole als guten Freund (den sie erfolgstechnisch längst in die Tasche gesteckt hat) als Feature-Gast auf der Bühne begrüßen darf – Rapper Vince Staples –, dann darf man einem Popstar beim Wachsen zusehen.

Tame Impala geben allen Nachwuchs-Rock-Bands wieder Hoffnung

Der Tod der Rockmusik wurde bereits so oft vorhergesagt, dass es eigentlich müßig ist, weiter auf diese These einzugehen. Dennoch muss man feststellen, dass der Anteil klassischer Rockbands – also Gruppen, die sich Gitarre und Bass umschnallen und ein Drumset mit echten Resonanzkörpern bedienen – bei großen Festivals immer weiter abnimmt. Beim Coachella hätte dieses Jahr gar ein Headliner-Trio ohne eine solche Band gedroht – wäre Justin Timberlake nicht ausgefallen und hätte seinen guten Kumpel Kevin Parker als Ersatz empfohlen.

Kevin Parkers Tame Impala nutzten diese einmalige Chance und gaben damit unzähligen Nachwuchs-Bands die Hoffnung wieder, dass man auch mit einem recht klassischen Setting und mit durchaus experimenteller Rockmusik noch zum Headliner aufsteigen kann.

Weezer machen mit den komischen Cover-Versionen weiter, Blood Orange hat den Dreh besser raus

Festivals, das sind oftmals auch die Experimentierbühnen der Musikacts. Was funktioniert vor einem bunt durchmischten Publikum? Was sollten wir auf der nächsten Solo-Tour weglassen? Eine Band, die in letzter Zeit scheinbar alles einfach mal versucht, sind Weezer. Nachdem sie für ihre Cover-Version von Totos Überhit „Africa“ eher bescheidenes Feedback erhielten, versuchten sie sich beim Coachella an einem anderen Kultsong: TLCs 90er-Klassiker „No Scrubs“. Hilfe erhielt Rivers Cuomo dabei von Sängerin Chili, dem C in TLC.

Ähnlich unrund lief übrigens das Cover von Tears For Fears‘ „Everybody Wants To Rule The World“ – und das obwohl Tears For Fears auch mit auf der Bühne standen:

Wesentlich besser machte es da schon Dev Hynes aka Blood Orange. Der eröffnete sein Set mit einer einfühlsamen Version des Neil-Young-Evergreens „Heart Of Gold“.

Am kommenden Oster-Wochenende findet die zweite Ausgabe des Coachella Festivals 2019 statt. Das Line-up bleibt gleich, abgesehen von einem Highlight: Kanye West wird am Ostersonntagmorgen seinen „Sunday Service“ auf dem Festival-Gelände abhalten. Der komplette Auftritt, wie auch viele weitere, kann bei YouTube im Livestream verfolgt werden.


Verlosung: Billie Eilish: T-Shirt, Vinyl, Beanie und signiertes Foto
Weiterlesen