Streaming-Tipps

Neu bei Netflix: Die besten Serien und Filme im November 2020

von

Permanent ändert Netflix das Programm für seine Kund*innen: Filme und Serien verlassen regelmäßig die Mediathek, dafür sollen neue Titel für Abwechslung sorgen. Pünktlich zu Beginn eines jeden Monats veröffentlicht der Streamingdienst eine lange Liste mit mehr oder weniger bekannten Neuerscheinungen, die man dummerweise (oder glücklicherweise) durch den Algorithmus nicht immer zu sehen bekommt. Wir haben uns für Euch einen Überblick verschafft und stellen die wichtigsten Neuheiten vor.

Der November wird gemütlich: Nächsten Monat finden sich unter den Filmneuheiten hauptsächlich Dramas und romantische Komödien – ein perfekter Einstieg für den Winter. In „Was wir wollten“ verschlägt es Lavinia Wilson und Elyas M’Barek als Paar mit sehnsüchtigem Kinderwunsch nach Sardinien, in „Du hast das Leben noch vor dir“ spielt Filmdiva Sophia Lorén in dem Werk ihres Sohnes eine alte Dame, die sich um Kinder von Prostituierten kümmert und mit einem zwölfjährigen Jungen Freundschaft schließt. Zusätzlich zu den starken Filmdramen können sich alle Fans von „The Crown“, „Bad Banks“ und „American Horror Story“ auf eine neue Staffelverlängerung freuen.

HIER SIND DIE WICHTIGSTEN NETFLIX-NEUHEITEN IM NOVEMBER 2020:

SERIEN:

Bad Banks (Staffel 2)

Start: 10. November 2020

Ein halbes Jahr nach dem Leak und der daraus gefolgten Finanzkrise muss sich Jana Liekam (Paula Beer) entscheiden, auf welcher Seite sie stehen will: Während das alte Bankengeschäft zunehmend veraltet, sprießen vielerlei junge Startups aus dem Boden, die eine neue Machtverteilung anstreben. Um sich an Christine Leblanc (Désirée Nosbusch) rächen zu können, fasst Jana den Plan, nach Berlin zu ziehen – vorher muss sie allerdings für eine Fusion zwischen dem hippen Startup Green Wallet und der Investmentbank Deutschen Global Invest sorgen. Bei der zweiten Staffel der deutschen hochgelobten Produktion „Bad Banks“ gewinnt in einer Welt von Konkurrenz, Macht und Ehrgeiz vor allem die Skrupellosigkeit.

The Crown (Staffel 4)

Start: 15. November 2020

Der Kampf um die Krone geht weiter: Nein, hier ist nicht von „Game Of Thrones“ die Rede, sondern von „The Crown“ – eine der aufwendigsten Netflix-Produktionen aller Zeiten. Die vierte Staffel der Royal-Serie behandelt die Zeitspanne von den 1980er- bis zu den 1990er-Jahren und legt den Fokus auf die blutjunge Prinzessin Diana (Emma Corrin) und ihren Weg ins Königshaus. Während sich Prinz Charles (Josh O’Connor) mit der Entscheidung konfrontiert sieht, sich zwischen seiner großen Liebe Camilla und Diana zu entscheiden, steigen unterdessen die Spannungen zwischen Königin Elizabeth II (Olivia Colman) und Margaret Thatcher (Gillian Anderson), der ersten Premierministerin von Großbritannien.

Feuer in der Stimme

Start: 20. November 2020

Die neue Dokuserie „Feuer in der Stimme“ folgt den Gemeindeleitern von Musikproduzent und -legende Pharrell Williams‚ Heimatstadt Hampton Roads, Virginia, beim Versuch, einen der inspirierendsten Gospelchöre der Welt aufzubauen. Angeleitet wird dieser Plan von Williams Onkel, Bischof Ezekial Williams, der sich gemeinsam mit einem Kernteam an einflussreichen Gospel-Chor-Leiter*innen auf die Suche nach unentdeckten Talenten macht. Dabei steht jedoch nicht nur die Stimme im Vordergrund: Gesucht werden vor allem Menschen mit inspirierenden Hintergrundgeschichten aus diversen Altersgruppen und Ethnien. Eine Dokuserie über die Kraft der Stimme, Lebensgeschichten und Zusammenhalt.

ÜberWeihnachten

Start: 27. November 2020

Die dreiteilige Comedy-Miniserie „ÜberWeihnachten“ zeigt Komiker Luke Mockridge in seiner allerersten Rolle als Schauspieler einer fiktiven Show. Basti (Mockridge) ist ein erfolgloser Musiker in Berlin, der über Weihnachten zu seiner Familie nach Hause in die Eifel fährt. Dort angekommen findet sich Basti allerdings mit mehr als nur einer bösen Überraschung konfrontiert: Sein Bruder (Lucas Reiber) ist mit seiner Ex-Freundin (Cristina do Rego) liiert und seine Eltern (Johanna Gastdorf und Rudolf Kowalski) hüten ein Geheimnis, das auf keinen Fall ans Licht kommen darf… Die Weihnachts-Serie umfasst drei Episoden á 45 Minuten und basiert lose auf dem deutschen Beststellerroman „7 Kilo in 3 Tagen: Über Weihnachten nach Hause“ von Christian Huber.

American Horror Story: 1984

Start: 28. November 2020

„American Horror Story“ ist zurück! Die Horror-Erfolgsserie von Ryan Murphy und Brad Falchuk kehrt ihrer üblichen Stammbesetzung Sarah Paulson und Evan Peters mit ihrer neunten Staffel erstmals den Rücken zu und etabliert neben den üblichen Verdächtigen Lily Rabe, Emma Roberts und Cody Fern eine neue Reihe an Schauspieler*innen.

Los Angeles, Sommer 1984: Nachdem Brooke Thompson (Emma Roberts) von dem Serienmörder Richard Ramirez (Zach Villa) angegriffen wird, flüchtet sie sich mit ihren neuen Freunden Montana, Xavier, Chet und Ray in das Sommercamp Redwood, um dort als Counselor zu arbeiten. Durch die Erzählung der Campleiterin Margaret Booth (Leslie Grossman) stellt sich jedoch heraus, dass sich an diesem Ort vor 14 Jahren ein schreckliches Massaker abgespielt hat, bei dem alle Kinder des Camps ermordet wurden – und das etwaiger Mörder „Mr. Jingles“ aus der Anstalt geflohen ist. Zeitgleich taucht auch der „Night Stalker“ Richard Ramirez bei dem Camp auf. Ein Kampf auf Leben und Tod beginnt.

FILME:

Felix Lobrecht: Hype

Start: 03. November 2020

Ab Anfang November ist das zweite Programm des Stand-Up-Comedians, Autors und Podcasters Felix Lobrecht auf Netflix verfügbar, das innerhalb von zwei Tagen in der Hamburger Laiszhalle aufgenommen wurde. Mehr als zwei Jahre lang tourte der Berliner Comedian mit seinem Programm „Hype“ durch Deutschland, Österreich und die Schweiz und etablierte sich damit als erfolgreichster Newcomer in der Comedy-Szene. Sein Podcast „Gemischtes Hack“ mit Comedy-Autor Tommi Schmitt ist Deutschlands meistgehörter Podcast auf Spotify, im vergangenen Monat gewann der 31-Jährige zudem den Comedy-Preis als Bester Komiker. Was den Hype um seine Person ausmacht, kann ab dem 3. November auf Netflix begutachtet werden.

Was wir wollten

Start: 11. November 2020 (in Österreich: 22. Dezember 2020)

Alice (Lavinia Wilson) und Niklas (Elyas M’Barek) sind verzweifelt: Nach mehreren vergeblichen Versuchen, ein Kind zu bekommen, sind sie kurz vor dem Aufgeben. Als dem frustrierten Paar von ihrem Arzt vorgeschlagen wird, einen Entspannungsurlaub zu buchen, zögern die beiden dementsprechend keine Sekunde. Zunächst erscheint ihre Zeit auf der italienischen Insel Sardinien nach genau dem, was sie brauchen. Doch just in dem Moment, wo sie ihre Hausnachbarn kennen lernen, ändert sich alles: Die Familie von nebenan scheint alles zu haben, was sich Alice und Niklas so sehr wünschen. Der Neid, die Sehnsucht nach einer eigenen Familie und die Frustration staut sich bei den beiden immer weiter auf – bis ein unvorhergesehenes Unglück ihren Blick auf das Leben neu schärft.

Spider-Man: A New Universe

Start: 11. November 2020

Was wäre, wenn es Spider-Man nicht nur in einer Welt, sondern in vielen verschiedenen Dimensionen gäbe? Dieser Frage versucht der Animationsfilm „Spider-Man: A New Universe“ aus dem Jahr 2018 auf den Grund zu gehen. Miles Morales hat es schwer, den Ansprüchen seines Vaters gerecht zu werden. Als er eines Nachts aus seinem Internat ausbricht, um mit seinem Onkel Aaron Davis ein Graffiti zu vollenden, wird er von einer radioaktiven Spinne gebissen und entwickelt als Folge außergewöhnliche Fähigkeiten. Gerade erst an seine neuen Superkräfte gewöhnt, findet Miles heraus, dass es einen Teilchenbeschleuniger gibt, der auf mehrere Universen zugreifen kann. Als er daraufhin noch auf verschiedene Spider-Man-Versionen aus anderen Dimensionen trifft, ist das Chaos perfekt.

Du hast das Leben vor dir

Start: 13. November 2020

Die Verfilmung des mit dem Prix Goncourtes ausgezeichneten Buches „Du hast das Leben noch vor dir“ von dem französisch-litauischen Schriftsteller Romain Gary zeigt eine der letzten großen Filmdiven in der Hauptrolle: Sophia Lorén. Das italienische Drama handelt von dem zwölfährigen Momò aus dem Senegal, der auf die schiefe Bahn gerät und in Folge dessen bei Madame Rosa untergebracht wird. Die alte Dame kümmert sich schon seit einigen Jahren um die Kinder von Prostituierten, doch mit dem schwierigen Momò weiß auch sie zunächst wenig anzufangen. Langsam aber sicher entwickelt sich zwischen Momò und Madame Rosa eine tiefe Freundschaft, die durch einen Krankheitsfall jedoch auf die Probe gestellt wird. Für „Du hast das Leben noch vor dir“ fungierte Sophia Loréns Sohn Edoardo Ponti als Regisseur und die preisgekrönte Komponistin Diane Warren steuerte den Titelsong „lo si“ bei.

Hillbilly-Elegie

Start: 24. November 2020

Zweifacher Oscar-Preisträger Ron Howard nimmt sich für seinen nächsten Film ein wahres Mammut-Projekt vor: „Hillbilly-Elegie“ ist die Verfilmung des Memoir-Sachbuchs „Hillbilly-Elegie: Die Geschichte meiner Familie und einer Gesellschaft in der Krise“ von Kapitalmanager und Schriftsteller J.D. Vance, in der dieser die Herkunft seiner Vorfahren und Familie auf der Suche nach dem Amerikanischen Traum rekapituliert. Die Handlung beginnt in den 1940er-Jahren, als Vances Großeltern nach Kentucky ziehen, um als Arbeiter*innen in einer Stahlfabrik ihr Glück zu versuchen – was ihnen aufgrund ihrer örtlichen Exkludiertheit und Unterprivilegiertheit jedoch nicht gelingt. Als Vance (Gabriel Basso) Jahrzehnte später geboren wird, reiht sich ein Familien-Unglück an das nächste: Seine Mutter Bev (Amy Adams) ist drogenabhängig, sein Vater hat ihn zur Adoption freigegeben. So wächst Vance zwar relativ unbeschwert bei seinen Großeltern Mamaw (Glenn Close) und Papaw (Bo Hopkins) auf – die Dämonen seiner Familienvergangenheit sollen ihn jedoch sein Leben lang begleiten.


Denis Villeneuve: Das sind die 5 besten Filme des „Enemy“-Regisseurs
Weiterlesen