Spezial-Abo

Neue Folge

„Never Forget – der 90er-Podcast“, Folge 4: Wir schwelgen mit Nilz Bokelberg in Grunge-Erinnerungen

von

Jetzt stecken wir mittendrin in der Popkultur der Neunziger: In Folge 1 sprachen wir über die zehn meistverkauften Singles der 90er in Deutschland und ließen uns von Kulturjournalist und Buchautor Joachim Hentschel die Dekade from 11/9 to 9/11 erklären. In Folge 2 ging es um den „Crossing All Over“-Sampler, zehn darauf enthaltene Songs, die nachhaltig wichtig waren und über den erfolgreichsten aus Deutschland kommenden Alternative-Rock– (und Power-Pop-)Hits der 90er, nämlich „Narcotic“ von Liquido – deren damaliger Sänger und Songschreiber Wolfgang Schrödl stand uns dazu Rede und Antwort. Nach so viel Gitarren ging es in Folge 3 um Bummsbeats im 4/4-Takt, nämlich um Eurodance, der damals noch gar nicht so hieß. Wir erinnerten an zehn damalige Charts-Nummern, die ihre Zeit überlebt haben und sprachen mit Judith Hildebrandt aka T-Seven über ihre Zeit mit Mr. President, einen skandalträchtigen Nackedei-Auftritt in der „Harald Schmidt Show“ und das Revival von 90er-Parties. Und jetzt, in Folge 4, werden Superfuzz- und Big-Muff-Effektpedale durchgetreten!

„Here we are now, entertain us!“: Mit Nirvanas Megahit „Smells Like Teen Spirit“ begann 1991 in Seattle der kommerzielle Durchbruch und damit der Anfang vom Ende des Grunge. Was machte das kurzlebige Genre aus? Welche Bands waren vor und nach NEVERMIND wichtig?

Darüber reden Stephan und Fabian in der brandneuen Folge von „NEVER FORGET – der 90er-Podcast“ mit VIVA-Legende Nilz Bokelberg. Es geht um 10 essentielle Grungesongs von Alice in Chains bis Temple Of The Dog, um Eddie Vedders Grinsen, um die Schönheit Evan Dandos, um Chris Cornells sogenannte „Belting“-Gesangstechnik, um den „Singles“-Soundtrack, um Musikfernsehen und um Nilz‘ Teenie-Jahre, die ihn bereits als Experte für unseren Podcast ausweisen: Bei VIVA wurde er als der smarte Grungeboy eingeführt, die Musik seiner eigenen Band Fritten & Bier umschrieb er als „Comedy-Grunge“, und auch sonst erschien Bokelberg ja wie eine Mischung aus Kurt Cobain und Wigald Boning!


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Während unserer fast zweistündigen Aufnahme sowie davor und danach bestätigte sich schnell unser Eindruck, den wir schon vorab von ihm hatten: Nilz Bokelberg ist nicht nur ein wandelndes Film- und Popmusiklexikon, er ist auch einer der leidenschaftlichsten und unzynischsten Musikfans und Medienmenschen, die man sich vorstellen kann. „Verrisse erscheinen mir zu einfach“, sagt er, auf diesen Eindruck angesprochen. „Eine lobende und fundierte Kritik zu schreiben, erscheint mir anspruchsvoller – und solche Texte waren auch immer die, die mir als Leser mehr über Musik gegeben haben.“ Zu ein wenig Geringschätzung hat er sich im Eifer des Gefechts dennoch eingelassen, zum Beispiel zu Sätzen wie: „Ich hasse das Unplugged-Album von Nirvana!“ Und, sinngemäß: „Pearl Jam waren mir immer zu luschig. Dieses Pathos, dieses Bedeutungsschwangere, dieses Leiden, ich hab’s ihnen nicht abgenommen.“

Warum sich die Texter*innen der damaligen TV-Moderationen an und mit Nilz ausgetobt haben, was ihn alles mit den Fantastischen Vier verbindet, weshalb auch er SIAMESE DREAM von den Smashing Pumpkins für eines der besten Alben der 90er hält und wir somit zum dritten Mal in vier Folgen über Billy Corgan sprachen, wie Nilz auf den „Arm-Bein-Män“ von Fritten & Bier kam – das alles und noch viel mehr erfahrt Ihr in Folge 4 von „NEVER FORGET – der 90er-Podcast“.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Über Nilz Bokelberg:

Nilz Bokelberg, geboren 1976 in Bonn und aufgewachsen in Wesseling bei Köln, moderierte von 1993-1998 beim Musiksender VIVA. Mit seiner Band Fritten und Bier brachte er zwei Alben heraus (IM ZEICHEN DES ARM-BEIN-MÄN, 1993, KASSE TAFFEE + BEIN RÖTCHEN IN FULL PLUSQUAMEFFEKT, 1996). Er nahm einen Song mit Thomas D. und trat in Nebenrollen im Fernsehen auf, moderierte verschiedene Sport- und Filmformate auf DSF, ZDF neo, ByteFM und bei YouTube, studierte Regie und hat bisher drei Bücher veröffentlicht („Tristesse Renesse“, „Endlich gute Musik“, „Ich schmeiß alles hin und werd‘ Prinzessin“). Sein Blog „Weltfrieden“ hat er wegen Inaktivität eingestellt, moderiert dafür diverse Podcasts (u.a. „Gästeliste Geisterbahn“ und „Wiedersehen macht Freude“. Zuletzt führte er Regie beim Gimlet-/Spotify-Podcast SUSI. Bokelberg lebt in Berlin, ist Vater einer Tochter und seit Mai 2020 mit Podcast-Produzentin Maria Lorenz verheiratet.

„Never Forget – der 90er-Podcast“, Folge 4: „Grunge feat. Nilz Bokelberg“ hier im Stream hören


An dieser Stelle findest du Inhalte von Spotify

Um mit Inhalten von Spotify zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Die „Grunge“-Playlist zu Folge 4:


An dieser Stelle findest du Inhalte von Spotify

Um mit Inhalten von Spotify zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

„NEVER FORGET – der 90er-Podcast“ – alle Folgen im Überblick:

Folge 1: „Willkommen in den Neunzigern feat. Joachim Hentschel“

Folge 2: „Alternative Rock feat. Wolfgang Schrödl (Liquido)“

Folge 3: „Eurodance feat. T-Seven (Mr. President)

Über den Podcast:

Die Städte sind (noch aus den Tagen vor Corona) mit Werbebannern für trashige 90s-Revival-Partys zuplakatiert. Courtney BarnettIlgen-Nur und Dream Wife wiederbeleben den Indie-Rock der 90er, Jorja Smith recycelt den R’n’B von damals und DIIV starren auf ihre Schuhe like it’s 1991. Kurz: Die 90er sind wieder da. Diesem Phänomen gehen zwei in den 90ern sozialisierte ME-Redakteure in einem neuen Podcast nach. In „Never Forget“ erinnern sie an die Musik der nicht immer guten alten 90er, an zu Recht und zu Unrecht vergessene Helden.

Damit ihr Podcast keine nostalgische Nabelschau von Ü-30-Nerds wird, laden sie sich pro Folge Zeitzeug*innen und Expert*innen ein: Zum Auftakt erklärt Kulturjournalist und Buchautor Joachim Hentschel („Zu geil für diese Welt“) das 90s-Revival. Die weiteren Folgen beleuchten je ein das Jahrzehnt prägendes Genre. So führt uns Viva-Legende Nilz Bokelberg nach Seattle (und Köln) und erzählt vom Grunge. Der Songwriter des erfolgreichsten deutschen Alternative-Rock-Songs, „Narcotic“, Wolfgang Schrödl von Liquido, berichtet über die hiesige Indie-Szene der Dekade. Und Judith Hildebrandt aka T-Seven von Mr. President klärt uns endlich darüber auf, was ein „Coco Jamboo“ eigentlich ist. „Never Forget – der 90er-Podcast“, jetzt auf allen einschlägigen Portalen verfügbar. WIIICKEEED!


Twitter-Legende Ilona Hartmann im Interview: „Zeig mir die nächste Katze, die in den Müllereimer fällt“
Weiterlesen