Spezial-Abo
Highlight: Das sind die 10 größten One-Hit-Wonder aller Zeiten

Popgeschichte

22 Jahre nach „Narcotic“: Was wurde eigentlich aus… Liquido?

Liquido gelten mit „Narcotic“ bis heute als klassisches One-Hit-Wonder, und einerseits stimmt das auch: So erfolgreich wie mit ihrer Debütsingle wurde das Quartett nie wieder. Andererseits verkauften sich auch Folgesingles wie „Play Some Rock“ und „Doubledecker“ in den damaligen Pre-Streaming-Zeiten gut, sie kamen lediglich an den Erfolg vom alles in den Schatten stellenden „Narcotic“ nicht mehr heran. Liquido tourten durch Deutschland, Europa und die Welt, veröffentlichten vier weitere Alben und landeten mit „Ordinary Life“ noch einen Nummer-1-Hit in Italien. 2009 trennten sie sich trotz wirtschaftlich weiterhin funktionierender Lage – nicht wegen Erfolglosigkeit, sondern weil sie sich, wie so viele Bands, „zwischenmenschlich auseinanderentwickelt“ hatten.

Was die Liquido-Mitglieder heute machen

Sänger, Keyboarder und Songschreiber Wolfgang Schrödl lebt heute in Berlin, ist 45 und der Musik treu geblieben. Nach dem Ende von Liquido zog er fürs Studium (Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste) in die Hauptstadt und blieb wegen der Musikszene. Mit seinem ehemaligen Bandkollegen Stefan Schulte-Holthaus, der heute als Dozent für Musikmanagement und kreatives Schaffen an der Macromedia-Hochschule in München lehrt sowie mit alten Schulfreunden gründete er das Projekt Cages, das später in Unter Ferner Liefen aufging. Unter dem Namen 7fields veröffentlichte er bisher ein Album sowie diverse Singles und EPs, unregelmäßig tritt er außerdem mit einem anderen Freund live auf und improvisiert an Gitarre und Klavier zu Beats. Werbemusik produziert er ebenfalls, muss er aber nicht dank „Narcotic“: „Die Tantiemeneinnahmen geben mir die Freiheit, Musik zu machen, weil ich es will, aber nicht, weil ich es muss. Deswegen habe ich jahrelang mein Indiezeug machen können, was auf kommerzieller Ebene völlig uninteresssant ist. Davon kann man nicht leben. Ich kann mir das erlauben. Ich habe diese Luxus und bin sehr dankbar dafür.“

Sein jüngstes Projekt vereint Vergangenheit und Gegenwart: Unter dem Pseudonym Senex schreibt Schrödl wieder Popsongs und gibt sie in die Hände anderer Produzent*innen. So erschien im Februar zuletzt die Electro-Folk-Pop-Nummer „Everybody Knows“, so kam es indirekt 2019 auch zu einer erfolgreichen Neuauflage von „Narcotic“: Das zuvor für Alle Farben arbeitende DJ-Duo YouNotUs nahm „Narcotic“ in einer ganz eigenen Version neu auf, Schrödl, der 20 Jahre lang Anfragen ablehnte, nickte sie ab und sang den C-Part.



Das sind die 10 größten One-Hit-Wonder aller Zeiten
Weiterlesen