Jahresrückblick 2017: Die 20 Lieblingsalben von Oliver Götz

von

Seit dem 14. Dezember ist er endlich erhältlich, der Musikexpress 01/2018. Das Herzstück dieser Jahreswechsel-Ausgabe ist in guter alter Tradition der große Jahresrückblick, der diesmal unter der Überschrift „Krass normal“ steht. Das Herzstück dieses Jahresrückblicks wiederum ist, ebenfalls in guter alter Tradition, unsere Liste der „50 besten Platten des Jahres“. Dafür hatten wir etliche ME-Mitarbeiter nach ihren Top 20 gefragt und ihre Antworten streng demokratisch ausgewertet. Ihr wollt wissen, welche Alben bei wem besonders hoch im Kurs standen? Sagen wir Euch.

Nach den Top 20 von Chefredakteur Albert KochRedakteurin Jördis Hagemeier  und CvD Stephan Rehm Rozanes findet Ihr hier die 20 Lieblingsalben 2017 von Redakteur Oliver Götz.

Jahresrückblick 2017: Die 20 Lieblingsalben von Oliver Götz

Feist – Pleasure auf YouTube ansehen
  1. Feist – PLEASURE
  2. Arca – ARCA
  3. Sheer Mag – NEED TO FEEL YOUR LOVE
  4. Priests – NOTHING FEELS NATURAL
  5. The Flaming Lips – OCZY MLODY
  6. Dirty Projectors – DIRTY PROJECTORS
  7. Ariel Pink – DEDICTED TO BOBBY JAMESON
  8. Wanda – NIENTE
  9. Itaca – MI MANCHI
  10. Japanese Breakfast – SOFT SOUNDS FROM ANOTHER PLANET
  11. Fever Ray – PLUNGE
  12. Mutter – DER TRAUM VON ANDERSSEIN
  13. Destroyer – KEN
  14. Father John Misty – PURE COMEDY
  15. Wand – PLUM
  16. Schnipo Schranke – RARE
  17. Grizzly Bear – PAINTED RUINS
  18. Kaitlyn Aurelia Smith – THE KID
  19. Benjamin Clementine – I TELL A FLY
  20. Moses Sumney – AROMANTICISM

Welche neuen Alben 2017 außerdem erschienen und 2018 erscheinen werden, könnt Ihr hier nachlesen. Selbst abstimmen könnt Ihr ebenfalls – in unserem Pop Poll 2017.

t:Jahresrückblick 2017: Die 20 Lieblingsalben von Oliver Götz


Jetzt am Kiosk: der Januar-Musikexpress mit großem Jahresrückblick, den 50 besten Platten des Jahres, Donald Trump, Morrissey, Iggy Pop, dem Mixtape 2017 im Heft und vielem mehr!auf Musikexpress ansehen


Supersonic Rock'n'Roll Stars Live Forever: Wie Oasis mit „DEFINITELY MAYBE“ die Könige des Britpop wurden
Weiterlesen