Toggle menu

musikexpress

Suche
Artist

The Cure

Das Band-Bild von The Cure ist geprägt von Frontmann und Gründer Robert Smith, der mit toupierten Haaren und geschminktem Gesicht die düstere Identifikationsfigur von The Cure ist. Nach diversen Besetzungswechseln ist er das einzige dauerhafte Mitglied der Band. Während der Post-Punk- und New-Wave-Bewegung in Großbritannien feierten auch The Cure ihre größten Erfolge und prägten das Genre Gothic Rock entscheidend mit. Ihr Stil entwickelte sich vom versponnenen Gothic Rock hin zu Alternative Rock. Songs wie “Just Like Heaven”, “Lovesong”, “Friday I’m In Love” und “Boys Don’t Cry” machten The Cure international und auch außerhalb der Gothic-Szene bekannt.

Robert Smith (Gesang, Gitarre) gründete The Cure 1976 mit einigen Schulfreunden in Crawley, Sussex, damals allerdings noch unter den Namen “Easy Cure”. Er wurde in den Folgejahren zum einzigen dauerhaften Mitglied der Band. Nach einer ersten Single und der Namensumänderung in The Cure, veröffentlichte die Band 1979 ihr erstes Album “Three Imaginary Boys”, das sich stilistisch zwischen dem Punk der 1970er und dem New Wave der 1980er einordnete. Als erste Single des Albums wurde “Boys Don’t Cry” veröffentlicht, das zum Klassiker wurde.

Von 1983 bis 1987 änderte sich der Sound von The Cure deutlich: die Band entfernte sich vom düster-depressiven Gothic Rock und produzierte einen poppigeren Sound. “Japanese Whispers” (1983) erreichte die Top 20. 1987 folgte das Album “Kiss Me Kiss Me Kiss Me”, das mit Songs wie ” How Beautiful You Are”, “The Kiss”, “Hot Hot Hot!!!” und der Pop-Single “Just Like Heaven” Platin-Status in den USA erreichte.

Für The Cure begann damit der Höhepunkt ihrer Karriere, denn “Disintegration” (1989) wurde sogar noch erfolgreicher: Doppel-Platin in den USA und in drei weiteren Ländern Gold. Es beinhaltet Hits wie “Lullaby”, “Lovesong” und “Fascination Street”. Mit “Friday I’m In Love” veröffentlichten The Cure 1992 ihre erfolgreichste Single, der Song wurde ein Sommerhit.

Nachdem The Cure zum gern gesehenen Gast auf großen Festivals wurden, starteten sie 2004 ihr eigenes Festival in den USA: “Curiosa”. Von MTV gab es daraufhin den ICON-Preis, um The Cure für ihren Einfluss auf die Popkulur zu würdigen.

me.
nächster Artist
voriger Artist
  • The Cure, 4:13 Dream, Cover

    The Cure

    4:13 Dream

    Dieser Platte geht, mit drei Jahren Vorlauf, die eigene Wiederentdeckung als Gruppe voraus. In der zweiten Hälfte der 80er waren The Cure auch schon mal eine Band. Eine muntere, gute Band. Doch überlicherweise ist diese trendresistent sture, folglich halbwegs krisensichere Düsterrockpop-GmbH die Sache von Robert Smith allein. Mit dem eher weniger devoten Porl Thompson zurück […]

  • The Cure, Festival 2005

    The Cure

    Festival 2005

    Prophezeiung im Jahr 1985: In 20 Jahren wird es diese Trauergestalten immer noch geben, Robert Smith wird immer noch diese Frisur im eingefrorenen Zustand der Explosion auf dem Kopf tragen. Und er wird mit seiner Band fleißig live spielen. Und er wird Spaß dabei haben, sichtlich Spaß. Tatsächlich, so [weit] ist es gekommen. Und tatsächlich […]

  • The Top / The Head On The Door / Kiss Me Kiss Me Kiss Me

    The Cure

    The Top / The Head…

    Drei wunderbar(e) wunderliche Wavepop/-rock-Alben aus der Zeit, als es uns mit der untröstlichsten Kapelle der Welt beinahe zu bunt wurde -jetzt also auch als "Deluxe Editions" fällig.

  • Jeff Apter, Never Enough, Die Story von The Cure, Buch

    Jeff Apter

    Never Enough – Die Story…

    Geheimnisvoll ist nur noch ihre Musik. Mit großen Enthüllungen über der Welt größte Dunkelrocker rechnet keiner mehr; Robert Smith selbst hat es sich zur Aufgabe gemacht, den eigenen Werdegang aufzuarbeiten. Zudem erteilt eine ansehnliche Zahl von Ex-Mitgliedern gerne Auskunft. Vor allem mit denen hat der Australier Jeff Apter [Autor von Büchern über Silverchair und die […]

  • The Cure - Pornography

    The Cure

    Seventeen Seconds / Faith /…

    Gute Zeiten, schlechte Zeiten: Als Robert Smith sich musikalisch auskotzte, schufen The Cure drei schwer verdauliche, aber auch höchst eindrucksvolle Alben voller stilprägendem Weltschmerz-Poprock.

Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen